USV-Anlagen für IT-Systeme und Prozessanwendungen

Der Schutz von Daten ist heute eines der zentralen Aspekte im Bereich der "IT-Sicherheit". Wertvolle Daten können nicht nur durch Manipulation von aussen ("Hacker"-Angriff) oder innen ("böswillige" oder unvorsichtige Mitarbeiter) zerstört werden. Datenspeicher oder Datenverarbeitungssysteme können durch Spannungsspitzen, kurze Spannungsausfälle oder Schwankungen der Netzfrequenz derart in Mitleidenschaft gezogen werden, dass Daten dauerhaft verloren gehen.

Je nach Sensibilität und Bedeutung der zu schützenden IT-Systeme bedarf es einer sorgsamen Planung, um ein ebenso verlässliches wie wirtschaftliches USV-System aufzubauen.

Geht es um eine reine Notstromversorgung im Falle kurzzeitiger Netzausfälle? Oder soll permanent die Qualität des Netzstroms überwacht und bei Bedarf korrigiert werden? Müssen lediglich einzelne Server oder auch dezentrale  Netzwerkkomponenten wie Switches und Router abgesichert werden? Sind automatisierte Abläufe, wie z.B. das Herunterfahren einzelner oder mehrerer Rechner, vorherige Datensicherungen oder Benachrichtigungen zu planen?

Nach eingehender Anlayse des IT-Systems und des angestrebten Datensicherheitsniveaus planen und installieren wir passgenaue Lösungen für die Notstromversorgung der EDV-Infratsruktur. Als Partner für TGA-Planer, IT-Systemhäuser oder Elektroinstallateure begleiten wir Ihr Projekt mit fundiertem Know-How und kompetenter Umsetzung vor Ort.

Sprechen Sie uns gerne an!

 

Auszug aus unserem USV- Anlagen Portfolio:

  • USV- Leistungen von 400VA bis 6.400kVA
  • Techniken:
    Off-Line
    (Typ VFD-SY-311 nach IEC 62040-3)
    Line-Interaktiv
    (Typ VI-SY-311 nach IEC 62040-3), (Typ VI-SS-311 nach IEC 62040-3)
    On-Line
    (Typ VFI-SS-111 nach IEC 62040-3)

 

Wir bieten USV Anlagen in diesen Ausführungen mit vielfältigen Optionen:


Plug & Play USV-Systeme


Monoblock USV-Systeme


Modulare USV Systeme

 

USV-Anlagen Techniken

Off-Line:

VFD (Voltage and Frequency Dependent bzw. Offline UPS/USV).

Eine USV dieser Kategorie (Kategorie 3 in der Norm EN 62040-3) leitet den Strom im Normalbetrieb direkt vom Eingang an den Ausgang weiter. Außerdem wird vom Eingang ein Gleichrichter versorgt, der die Akkumulatoren lädt. Sollte die Netzversorgung abbrechen, wird der Ausgang auf einen Wechselrichter umgeschaltet, der aus den Akkumulatoren gespeist wird. Die Umschaltung erfolgt je nach Modell mit einer Verzögerung von bis zu 10 Millisekunden (ms). Darüber hinaus werden nach EN 62040-3 Spannungsschwankungen unter 16 ms sowie Spannungsspitzen zwischen 4 und 16 ms kompensiert. Für einige sehr empfindliche Geräte kann dies bereits zu lange sein. Im Normalbetrieb ist die Höhe und die Frequenz der Ausgangsspannung direkt abhängig von der Eingangsspannung. Diese Art von USVen werden oft mit dem Begriff „Offline“ oder „passiv“ beschrieben.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Unterbrechungsfreie_Stromversorgung

Line-Interaktiv:

VI (Voltage Independent bzw. Netzinteraktive UPS/USV)

In einer USV dieser Kategorie wird ein bidirektionaler Wechselrichter als zentrales Bauteil eingesetzt. Er erzeugt je nach Bedarf aus der Wechselspannung am Eingang die Gleichspannung zum Laden der Akkumulatoren oder aus der Gleichspannung der Akkumulatoren die Wechselspannung am Ausgang. Weil der Umrichter außerdem fortlaufend die Höhe der Spannung am Ausgang begrenzt, ist diese weitgehend unabhängig von der Höhe der Spannung am Eingang. Sofern eine Spannung am Eingang anliegt, bestimmt deren Frequenz aber die Frequenz der Spannung am Ausgang. Die Umschaltzeit bei Stromunterbrechung ist kürzer als bei VFD-USV und liegt bei etwa 2 bis 4ms. Die Eingangsspannung ist synchron zur Ausgangsspannung.

VI-USV‘n schützen nicht nur vor den Folgen eines Stromausfalls, sondern auch vor Unterspannung und Überspannung (EN 62040-3 Kategorie 2). Sie werden auch mit den Begriffen „Line-Interactive“, „Single-Conversion“, „Delta-Conversion“ oder „aktiver Mitlaufbetrieb“ bezeichnet.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Unterbrechungsfreie_Stromversorgung

On-Line

Bei einer USV dieser Kategorie ist der Eingang direkt auf einen Gleichrichter geführt, der die Akkumulatoren speist. Der Ausgang wird ausschließlich von einem Wechselrichter versorgt, der im Normalbetrieb, also bei vorhandener Netzspannung am USV-Eingang, die notwendige Energie über den Gleichrichter (GR) bezieht und bei Netzausfall über die Batterieanlage (Akkumulatoren) versorgt wird.

Die Wechselspannung am Ausgang wird in jedem Fall – unabhängig von der Qualität der Eingangsspannung – über einen nachgeschalteten Wechselrichter (WR) aus der Gleichspannung des sogenannten Zwischenkreises erzeugt. Zur Erhöhung der Versorgungssicherheit verfügt eine VFI-USV über eine so genannte Bypass-Schaltung, die parallel zur Gleichrichter/Wechselrichter-Kombi geschaltet ist. Bei Überlasten am USV-Ausgang oder Auftreten eines internen Fehlers im Gleichrichter/Wechselrichter-Zweig wird der angeschlossene Verbraucher „unterbrechungsfrei“ auf diesen Bypasszweig umgeschaltet und somit weiter versorgt. Da Gleichrichter und Wechselrichter ständig mit dem vollen Betriebsstrom belastet sind, müssen sie besonders hochwertig sein

Eine VFI-USV (EN 62040-3: Kategorie 1) schützt neben den Folgen eines Stromausfalls, Unterspannung und Überspannung auch vor Schwankungen der Frequenz und vor Oberschwingungen. Sie bieten ebenfalls sporadischen Schutz vor Blitzeinwirkungen und Spannungsverzerrungen (Burst). Sie werden auch mit den Begriffen „Online“, „Double-Conversion“, „Dauerbetrieb“ oder „Doppelwandler“ bezeichnet. USVen der Kategorie 1 werden bevorzugt in Anwendungsgebieten eingesetzt, die hohe Kriterien an die tolerierbaren Ausfallzeiten stellen, wie z.B. in der Stromversorgung eines Rechenzentrums.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Unterbrechungsfreie_Stromversorgung